Fritz H. Gesing alias Frederik Berger Home

 
      

Kreativ schreiben. Neubearbeitung
  Kreativ schreiben
  Kreativ schreiben für Fortgeschrittene
  Weitere Veröffentlichungen
  Rezensionen
    
 
  Die Psychoanalyse der literarischen Form:"Stiller" von Max Frisch
  Annäherungen an eine psychoanalytische Theorie der literarischen Form
  Offen oder ehrlich? Strategien der Abwehr und Anpassung in drei autobiographischen Werken der Gegenwart
  weitere Arbeiten
   
  KONTAKT / Impressum
 
Romane

 

 

 

 

zurück

Kreativ Schreiben
für Fortgeschrittene
Geheimnisse des Erfolgs

Fritz Gesing: Kreativ schreiben für Fortgeschrittene Geheimnisse des Erfolgs,
Köln 2006, DuMont Verlag,
269 Seiten, 12,90 €

Nach dem Grundkurs im Romanschreiben nun die Fortsetzung für Fortgeschrittene, die glauben, gelegentlich noch etwas dazulernen zu können: Das Buch fragt nach den Erfolgskriterien für Bestseller, die es anhand von Dan Browns Sakrileg, Nick Hornbys About a Boy und Sven Regners Herr Lehmann (und anderen Romanen) untersucht.


 
Es stellt die Frage nach unterschiedlichen Lesertypen und ihren grundlegenden Bedürfnissen. Die Problematik, wie aus Fakten Fiktionen werden, wird ebenso reflektiert wie die Tatsache, daß der Film das Erzählen und seine Wirkungsmechanismen verändert. Darüber hinaus wird die Kunst von Spannungsaufbau und Perspektive, Figurenführung und Charakterisierung weiterführend erläutert.



Inhalt

Vorwort

Heute noch schreiben?

Kunstliteratur oder Unterhaltung
Genre oder Mainstream
Die Bringschuld der Autoren
Macht es wie die Champions!

Allgemeine Bedürfnisse der Leser

Die Grundlagen des Erzählens und Lesens
Zur Erinnerung: Der goldene Handwerksboden oder Grundlegende Prinzipien einer Wirkungspoetik

Zur Typologie der Leser und ihrer Lektüren

Der professionelle Leser
Der Bildungsleser
Der Normal- oder Freizeitleser
Überschneidungen
Der naive Leser
Modell-Leser und impliziter Leser
Exkurs I: Lesen und schreiben Frauen anders?
Exkurs II: Lesen und schreiben die ›Jungen‹ anders? Pop-Literatur und ihre Archive

Spezielle Bedürfnisse der Leser

Erbauung, Weisheit, Lebenshilfe
      Paulo Coelho: Der Alchimist

Die Lust am Lachen und Lächeln: Von der ätzenden Satire bis zum Schmunzelwitz

Sven Regeners Herr Lehmann oder Die Komik des Bierzapfers
Nick Hornbys About a Boy oder Spinner, Späthippie und supercool

Realitätsfluchten: Die Sehnsucht nach dem Anderen

Harry Potter oder Wer den Stein der Weisen findet

Fakten und Fiktionen

Faction und Infotainment
Fiction und non-fiction: der gordische Knoten
Das »Sphinxspiel zwischen Schein und Wirklichkeit«
Pamela, Werther und der Sandmann
Der Authentizitätstrick in Umberto Ecos Der Name der Rose
Sakrileg: Dan Browns Revision der Kirchengeschichte

Der Inhalt des Thrillers
Fakten und Fiktionen
Leerstellen und ihre Funktion
Glaubwürdigkeitszumutung und Wahrheitsgehalt

Schreiben und Lesen im Zeitalter von Bild und Film

Roman und Film: Dan Browns Sakrileg
Hinweis auf Nick Hornbys About a Boy

Aspekte der Gestaltung

Die Verführung zum Lesen: Der Beginn von Dan Browns Sakrileg

Titel, Titelbild und Genre
Präliminarien
Der narrative Haken
Wo bist du? Wer bist du? Was sollst du tun?

Sympathielenkung und Charakterisierung

Sympathiewert, Identifikationsangebot und Wunschpotential
Antipathie
Ambivalenz

Figuren im handlungsbetonten Roman

Zentralfiguren in Sakrileg: Robert Langdon, der Held
Heldin und Helferin: Sophie Neveu
Sir Leigh Teabing, der faustische Mephisto
Bezu Fache, der Polizist als Minotauros
Verankerung der Figuren im Gedächtnis

Figuren im charakterbetonten Roman

Handlungsbetont versus charakterbetont?
Harry Potter
Herr Lehmann
About a Boy
Sympathielenkung

Erzählsituation und Perspektive

Stanzels Erzählsituationen
Perspektivisches Erzählen
Personale Erzähler und Ich-Stimmen
Gedachte Ortswechsel oder Textsorten und Darstellungsmodi
Gustafssons Problem und Kirchhoffs Lösung
Der Geist der Erzählung oder Das multiple Wir

Interesse und Spannung

»Auf Spannung basiert alle Dichtung.«
Bomben, Bälle, Busen
Konflikte und Suspense
Spannungsbögen und Handlungsdynamik

Spannung im Thriller: Sakrileg

Die Struktur der Spannungsdramaturgie
Konflikte und Handlungsspannung
Erzeugen von Suspense: Das Spiel mit Informationsdefiziten
Cliffhanger
Die Schnitzeljagd: Verzögerung und Fragmentierung
Das Spiel mit der Perspektive
Falsche Fährten
Zeitstruktur
Erzähltempo
Dynamische Variation
Emotionalisierte Erwartung
Intellektuelle Herausforderung und existentielle Fundierung
Spannung im Mainstream-Roman: About a Boy

Gibt es ein Erfolgsrezept für einen internationalen Bestseller?

Inhaltliche Faktoren des Romans
Formale Erfolgsfaktoren des Romans
Traditionslinien: Das »Echo der Intertextualität«
Die Apotheose des Weiblichen
Die Aktualität der Verschwörungstheorien
Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen

Kunst und Kunstsignale

Was sind Kunstsignale?
Herr Lehmann denkt
Wiederholungsstruktur

Nach allen Regeln der Kunst: Ratschläge für eine verdammt preiswürdige Literatur

So finden Sie einen anspruchsvollen Verlag

Nachwort: Literatur als Erfahrung, Kommunikation und Unterhaltung

Literaturverzeichnis

Nachschlagewerke
Benutzte Sekundärliteratur (Auswahl)
Erwähnte Romane und Erzählungen



nach oben
 
sachbuch