Fritz H. Gesing alias Frederik Berger Home

 
     

Die Liebe der Kurtisane


Der Ring des Falken

Die Schwestern der Venus
  Die Tochter des Papstes
  Die heimliche Päpstin
  Canossa
  Die Madonna von Forlì /     La Tigressa
  Die Geliebte des Papstes
  Die Provençalin
   

HISTORISCHE ERZÄHLUNG

Der Traum von Canossa


 
  Der provençalische Himmel
 
  KONTAKT / Impressum
 
Romane

 

 

 

 

zurück

Die Provençalin

Frederik Berger: Die Provençalin,
Berlin 1999, Aufbau Taschenbuch Verlag,
706 Seiten, 10,00 €



Die Provence in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Höhepunkt der Renaissance, Beginn der Reformation. Die tragische Verstrickung zweier Adelsfamilien: Freundschaft und Liebe verwandeln sich in Mißtrauen, Haß und Rache. Der Kampf zwischen einem Vater und seinem Sohn vor dem Hintergrund der blutigen Verfolgung der Waldenser im Luberon.
 


 

Jean Maynier, Baron d'Oppède, verliebt sich in die schöne und kluge Madeleine d'Agoult aus Lourmarin. Auch sie ist von ihm fasziniert, weist ihn schließlich jedoch zurück und heiratet, wie es die Familie bestimmt hat, ihren Cousin. Jean Maynier sucht sich eine andere Frau, die bei der Geburt ihres ersten Kindes, eines Sohnes, stirbt. Damit beginnt die Geschichte einer tragischen Verstrickung zweier Adelsfamilien aus dem Luberon, die schließlich in Haß, unerbittlicher Verfolgung und Mord endet. Der Kampf der beiden Familien findet seinen Höhepunkt in der berüchtigten Strafexpedition gegen die Waldenser im Jahr 1545, die der Baron d'Oppède in grausamer Härte leitet und die insbesondere Madeleines Ortschaften und Ländereien verwüstet.
Mit zunehmendem Alter rückt Jean Mayniers einziger Sohn Pierre in den Mittelpunkt der Familiensaga: Er verliebt sich in Madeleines Tochter Beatrice und versucht, sich aus der Abhängigkeit von dem fanatischen Vater zu befreien. Doch er weiß auch, daß sein Vater ihn als einziges Kind und Erbe liebt und andere Pläne mit ihm hat ..
Der Roman verbindet die individuellen Schicksale seiner Figuren mit den kriegerischen Ereignissen in der Provence und den religiösen Auseinandersetzungen der Epoche. Auf diese Weise zeigt er die Lebensweise, die Probleme und Verstrickungen der beginnenden Neuzeit. 

nach oben
 
sachbuch