Fritz H. Gesing alias Frederik Berger Home

 
      

Kreativ schreiben. Neubearbeitung
  Kreativ schreiben
  Kreativ schreiben für Fortgeschrittene
  Weitere Veröffentlichungen
  Rezensionen
    
 
  Die Psychoanalyse der literarischen Form:"Stiller" von Max Frisch
  Annäherungen an eine psychoanalytische Theorie der literarischen Form
  Offen oder ehrlich? Strategien der Abwehr und Anpassung in drei autobiographischen Werken der Gegenwart
  weitere Arbeiten
   
  KONTAKT / Impressum
 
Romane

 

 

 

 

zurück

Kreativ Schreiben
Handwerk und Techniken des Erzählens

Fritz Gesing: Kreativ schreiben
Handwerk und Techniken des Erzählens,
Köln 1994 / 2002 / 2005, DuMont Verlag,
259 Seiten, 9,90 €

Ein Grundkurs im Romanschreiben, ganz im Sinne des amerikanischen "creative writing" - für Anfänger und all die, die glauben, noch etwas lernen zu können: mit theoretisch fundierten Regeln, an Beispielen der Weltliteratur belegt, wertvollen Hinweise aus dem Nähkästchen bekannter Autoren, Checklisten und vielem mehr.


 
Aus diesem Buch stehen Inhaltsverzeichnis und Vorwort online zur Verfügung.
Mehr zum Thema gibt es im Vortrag "Kreatives Schreiben zwischen Selbsterfahrung, Handwerk und Spiel"




Inhalt

I. Vorwort
"Eine Symbiose von Handwerk und Geheimnis."

II. Leben, Lesen und Schreiben
Warum schreiben?
"Genie ist große Geduld"
Aus dem Leben oder aus der Luft? Lebenserfahrung und Schreibkompetenz
"An der Kette seines Lebens." Zum autobiographischen Schreiben
Der Blick über den Zaun: Das fremde Leben
Leseerfahrung
Auf fremden Pfaden. Techniken der Erkundung
Küß mich, Muse! Voraussetzungen der Inspiration
"Ohne Geschäftsstunden kein Genie"
Kreative Strategien
Die prozessoralen Helfer. Schreibgeräte
Selbstzweifel und Blockaden

III. U und E. Zur deutschen Ideologie

IV. Der Stoff, aus dem die Storys sind: Der Charakter und sein Schicksal
Platzhalter, Nebenfiguren, Protagonisten
Runde Charaktere: mehrdimensional, glaubwürdig, aktiv
Zeigen, nicht nur behaupten!
Checkliste für Figurenbeschreibung und Charakterbild
Namen sind Schall und Schlüssel
Formen der Charakterisierung. Beispiele
Wie viele Charaktere braucht meine Geschichte?

V. Geschichten, wie das Leben sie schreibt und Hollywood sie vorschreibt
Geschichte und Plot
Der Konflikt: Triebkraft einer dramatischen Geschichte
Thema und Prämisse
Plotstrukturen, Plotmodelle
Checkliste für die Konstruktion und Kontrolle von Geschichten

VI. Erzähler und Erzählperspektive
Nicht Spiegel, sondern Linse
Er und Ich
Die Majestätsmaske des allwissenden Erzählers
Ich bin es, der spricht: Der Ich-Erzähler
Im Dienst der anderen: Der personale Erzähler
Die beste Perspektive für meine Geschichte

VII. Komposition und Handlungsmuster
Plotpunkte und narrative Haken. Zur Dramaturgie der Handlung
Verlockung, Versprechen, Verträge. Der Anfang
Der Titel
Ein Motto?
Das Ende
Der Körper der Erzählung und sein Höhepunkt
Wie erzeuge ich Spannung?
Grundformen des Erzählens: Szene versus Beschreibung
Wie gestalte ich eine Szene?
Dialog
Nichtszenische Formen
Rückblende
Übergänge
Kompositorische Techniken. Gestalt und Einheit
Erzählrhythmus
Ökonomie des Erzählens und Reichtum der Erfindung
Klarheit und Komplexität
Widerspruchsfreiheit, Ambivalenz, Geheimnis

VIII. Orakel, Echo, Mitspieler: Räume

IX. Zur Sprache
Wie erweitere ich meine Sprachkompetenz?
Stil, nicht Stilisierung. Ratschläge zur sprachlichen Gestaltung
Symbol und Metapher

X. Überarbeiten und Korrigieren
Distanz und Eigenlogik des Werks
Von der Nabelschau zum Plagiat. Eine Checkliste für die Überarbeitung
Erstleser und ihre Aufgaben
Drum prüfe, ob sich nicht was Beßres findet
Das Werk ist geboren

XI. Übung macht den Meister: Anregungen und Aufgaben

XII. Literaturhinweise

XIII. Index




nach oben
 
sachbuch